Bow-Vision 3D Parcours in Wolfertsfeld

Der Bow-Vision 3D Parcours ist ganzjährig geöffnet und kann von Bogenschützen jederzeit besucht werden. Eine spezielle Anmeldung ist nicht erforderlich, die Unkosten für die Parcoursbenutzung können direkt an der Einschußwiese an einer Kasse bezahlt werden. Im Detail gelten die nachfolgenden Nutzungsbedingungen.

Preise:

Tagesticket Erwachsene: 12 €
Tagesticket Jugend: 6 €
Tagesticket Familie: 24 €

(nur Erwachsene zahlen, eigene Kinder schießen frei)
Kinder bis 8 Jahre: frei

10er Ticket Erwachsene: 100 €
10er Ticket Jugend: 50 €
10er Ticket Familie: 200 €

Jahresticket Erwachsene: 180 €
Jahresticket Familie: 360 €

 

"Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser"

Sie kennen sicher alle diesen typisch deutschen Spruch. Wir finden definitiv Vertrauen besser als Kontrolle. Ohne Vertrauen gibt es kaum Lebensqualität, Wachstum oder Freude. Eine Kultur des Vertrauens wächst nicht von selbst, sondern muss gepflegt und möglich gemacht werden. Daher gestalten wir unser Handling des Parcours auf unsere "vertrauensvolle" Art. Bitte geben sie uns dies mit ihrem verantwortungsvollem Umgang und Verhalten zurück! Ihr Bow-Vision Team

Nutzungsbedingungen:

Der Bow-Vision 3D Parcours dient zu Erholungs- und Trainingszwecken für traditionelle Bogenschützen / Familien und ist in den Bereichen Sicherheit an die Satzung und Sportordnung des Deutschen Feldbogen Sportverbandes e.V. (DFBV) gebunden.

Der Parcoursverlauf ist durch Hinweisschilder gekennzeichnet, die einen Rundweg festlegen. Farbig gekennzeichnete Abschußpföcke markieren eine festgelegte Schussrichtung, die aus Sicherheitsgründen eingehalten werden muss. Es darf unter allen Umständen nur auf die bereitgestellten Ziele unter Einhaltung der dafür vorgesehenen Richtung geschossen werden.

Bitte haltet euch an die markierten Wege um unnötige Schäden an Wald und Flur zu vermeiden.

Nutzen mehrere Gruppen den Parcours gleichzeitig, müssen sich diese gegebenenfalls untereinander verständigen. Gegenseitige Rücksichtnahme und Vorsicht sind hier jederzeit oberstes Gebot.

Werden Pfeile neben oder hinter Scheiben gesucht, sind diese zu sichern (Bogen anlehnen o.ä.). So gesicherte Scheiben dürfen nicht beschossen werden.

Das Betreten des Geländes erfolgt auf eigene Gefahr. Wege und Pfade sind nicht abgesichert. Festes Schuhwerk ist auf dem Parcoursgelände erforderlich. Für Verletzungen und Schäden übernimmt der Veranstalter / Pächter sowie der Grundstückseigentümer keine Haftung.


Die Sicherheit und Unversehrtheit aller auf dem Parcoursgelände befindlicher Lebewesen hat oberste Priorität. Ein eingenockter Pfeil darf unter keinen Umständen auf Mensch oder Tier gerichtet werden.

Vor dem Einnocken des Pfeils ist immer sicherzustellen, dass ein freies Schussfeld vorhanden ist. Es darf nie unkontrolliert in den Wald oder über Gelände geschossen werden, ohne dass das Schussfeld einzusehen ist.

Besondere Vorsicht und Rücksichtnahme ist gegenüber Spaziergängern und anderen Personen geboten, die sich im Umfeld des Parcourgeländes aufhalten. Bitte berücksichtigt dabei, dass „Nichtbogenschützen“ unter Umständen euer Tun nicht einschätzen können und sich belästigt oder gefährdet fühlen können. Aus diesem Grund bitten wir auch darum, keine Tarnkleidung zu tragen.


Der Parcours darf täglich genutzt werden. Gesetzliche Ruhezeiten sind hierbei einzuhalten. Im Sommer ist zudem der Schiessbetrieb auf 20.00 Uhr begrenzt.

Bei besonderen Veranstaltungen, welche das Parcourgelände betreffen (wie Waldarbeiten, Jagdveranstaltungen etc) kann der Parcours ganztägig geschlossen werden. Entsprechende Hinweiße sind im Vorfeld ausgehängt.


Auf dem Parcours ist das Schiessen von traditionellen Bögen, d.h. Selfbows, Recurves und Langbögen unter Verwendung von Feldspitzen erlaubt. Compoundbögen dürfen nur in Einzelfällen nach vorheriger Absprache benutzt werden.

Das Schiessen unter Alkohol – und Drogeneinfluss ist nicht erlaubt. Behördliche Anordnungen (wie Rauchverbot bei Trockenheit etc.) sind einzuhalten.


Jeder Schütze ist verpflichtet, vor Begehen des Parcours einen Eintrag mit Name und Datum in den dafür vorgesehenen Parcourszetteln zu vermerken. Diese Zettel werden regelmäßig eingesammelt, Daten finden zu keinem anderen Zweck Verwendung. Die Parcoursgebühr ist ebenfalls gemäß Preisliste vor dem Schiessen zu entrichten.

Jeder Schütze muss über eine private Haftpflichtversicherung verfügen und haftet uneingeschränkt für seinen Schuss selbst.

Mit dem Betreten des Parcoursgeländes erkennt jeder Schütze die Nutzungsbedingungen an und verpflichtet sich diese einzuhalten.


Wir haben die freundliche Unterstützung von Anwohnern, Eigentümern, Jagdpächter etc, um einen reibungslosen Parcoursbetrieb zu gewährleisten. Bitte verhaltet euch auf dem Parcours so, dass auch in Zukunft ein harmonischer Umgang mit allen Beteiligten möglich ist.

Müll, Zigarettenkippen und Pfeilbruch haben im Wald nichts verloren.